Jennifer Wenth

Jennifer Wenth läuft ÖLV-Hallenrekord über 5000 Meter

Stockholm, 19.2.2015

Wenth schafft 15:43,88 Minuten bei XL-Galan in Stockholm. Weltrekord durch Genzebe Dibaba!

Jennifer Wenth (SVS-Leichtathletik) ist beim Leichtathletik Hallenmeeting „XL-Galan“ in Stockholm über 5000 Meter die Zeit von 15:43,88 Minuten gelaufen. Mit dieser Leistung erzielte die 23-jährige Niederösterreicherin die zweitschnellste Zeit einer Europäerin in der aktuellen Saison und ist zugleich die erste ÖLV-Hallenrekordhalterin im 5000 Meter Lauf. Auch im Vergleich zu ihrer Freiluftbestleistung von 15:36,96 Minuten hat Wenth bei dem Rennen über 25 Runden einen sehr ansprechenden Auftritt gezeigt.

Im Mittelpunkt des IAAF Indoor Permit Meetings in Stockholm stand die umjubelte Siegerin des 5000m-Rennens. Die Äthiopierin Genzebe Dibaba feierte nach 14:18,86 Minuten einen neuen Hallen-Weltrekord. Die bisherige Topmarke von 14:24,37 Minuten war Meseret Defar im Jahr 2009 gelaufen.

Wenth nahm als einzige Europäerin des sechsköpfigen Feldes teil. Es war viel mentale Stärke für einen guten Lauf nötig, denn das ganze Setting war auf den Weltrekordlauf von Dibaba zugeschnitten. Wenth schaffte es, ihr eigenes Rennen zu laufen und so das Bestmögliche herauszuholen. Jennifer Wenth: "Dank dem Weltrekordrennen war ich vom ersten Meter an alleine ;)."

Starker EM-Test bei Staatsmeisterschaften in Linz

Linz, 21. Februar 2015

Am ersten Tag der Österreichischen Leichtathletik Hallen Staatsmeisterschaften in Linz präsentierten sich viele Athleten in starker Form. TeilnehmerInnen an der Hallen-EM in Prag zeigten erfreuliche Formtests.

Jennifer Wenth (SVS Leichtathletik) legte über 3000 Meter einen beeindruckenden Sololauf hin und zeigte sich zwei Wochen vor der Hallen-EM in starker Form. Nur zwei Tage nach dem kräfteraubenden 5000m-Rekordrennen von Stockholm drückte sie erneut aufs Tempo und siegte in 9:17,16 Minuten. „Ich wollte schnell laufen, hatte aber nach dem 5000m-Rennen vom Donnerstag keine bestimmte Zeitvorgabe. Mit 9:17 bin ich sehr zufrieden, das ist fast wieder das EM-Limit. Es war sehr hart, aber insgesamt ein tolles Training für die Hallen-EM. Jetzt muss ich gut regenerieren“, sagte sie nach vollbrachter Doppelbelastung.



< Zurück