Direkt zum Inhalt

Weltfrauentag 2022

Jeder Schritt zählt. Jede Frau für alle Frauen!

Wir Frauen brauchen stärkere weibliche Seilschaften. Echte Solidarität untereinander. Nur gemeinsam schaffen wir die nächsten Etappenziele der Gleichberechtigung. Der Weltfrauentag erinnert uns daran, dieses Ziel nicht aus den Augen zu verlieren – der ASICS Österreichischer Frauenlauf kann seit 34 Jahren ein entscheidender Schritt in dieser Entwicklung sein.

Das Motto des Internationalen Frauentags 2022

Jedes Jahr wird der Internationale Frauentag unter einem speziellen Motto begangen. "#BreakTheBias" ist das diesjährige Motto. Die Initiator:innen rufen damit auf, eine Weltgesellschaft frei von Vorurteilen und Diskriminierung zu erschaffen, die vielfältig, gleichberechtigt und integrativ ist. In der Unterschiede gewürdigt, Diversität gefeiert wird. 

Der Internationale Frauentag entstand im Kampf um die Gleichberechtigung und das Wahlrecht für Frauen. Er wurde zum ersten Mal am 19. März 1911 von der Sozialdemokratin Clara Zetkin initiiert. Millionen von Frauen aus mehreren Ländern demonstrierten an dem Tag öffentlich mit dem Kampfruf "Heraus mit dem Frauenwahlrecht!" und forderten Lohngleichheit und ein Recht auf Mitbestimmung. Global bedeutsam wurde der Frauentag, als am 8. März 1917 Textilarbeiterinnen in Sankt Petersburg unter dem Motto "Frieden und Brot!" gestreikt hatten. Aus diesem Grund und auf Zetkins Forderung wird der Weltfrauentag seit 1921 am achten Tag im März begangen.

Am 8. März feiern wir den internationalen Frauentag.

Am 8. März feiern wir den internationalen Frauentag. Wir feiern jene mutigen Frauen, die Anfang des 20. Jahrhunderts vorangegangen sind und für die Rechte ALLER Frauen gekämpft haben. Um Gleichberechtigung, gleiche Lohnarbeit, Wahlrecht und Mitbestimmung. Heute, mehr als hundert Jahre später, sind wir immer noch nicht am Ziel gelebter Gleichberechtigung. Frauen werden immer noch nicht fair bezahlt, können mangels fehlender institutioneller Strukturen Beruf und Kinderbetreuung schlecht vereinbaren. Die letzten zwei Jahre der Pandemie haben die Stellung der Frau in der Gesellschaft um einige Schritte nach hinten geworfen. Weltweit werden Frauen in den privaten Bereich zurückgedrängt, ihr Recht auf Bildung und Selbstverwirklichung beschnitten.

Heute ist es mehr denn je wichtig, aufzustehen und für echte, gelebte Gleichberechtigung einzustehen. Gemeinsam. Jede Frau für alle Frauen. Dabei zählt jeder Schritt.

 

Start Frauenlauf
ASICS Österreichischer Frauenlauf 2017

Wer läuft, der bewegt etwas. Im Körper, im Geist. In der Gesellschaft. Für eigene Ziele und gemeinsame Interessen einstehen!

 


 

Seit 34 Jahren ermutigen wir Frauen und Mädchen, die Veränderungskraft des Laufsports zu nutzen, um sich im Leben vorwärts zu bewegen. Das ist die Mission des Österreichischen Frauenlaufs. Wer läuft, der bewegt etwas. Im Körper, im Geist. In der Gesellschaft. Für eigene Ziele und gemeinsame Interessen einstehen, das ist heute wichtiger denn je. Ilse Dippmann
Pionierin im Frauenlaufsport
Weltfrauentag 2022 - Österreichischer Frauenlauf

Vom Startblock ins echte Leben


Wenn wir es schaffen, diese Energie der gemeinsamen Veränderungskraft unter den Läuferinnen, in unser tägliches Leben zu übertragen und zu leben, sind wir schon ein gutes Stück weiter Richtung Zielgerade der gelebten Gleichberechtigung. 

Am 22. Mai bietet sich auch dieses Jahr wieder die Möglichkeit, entscheidende Schritte in Richtung Veränderung zu setzen bzw. zu laufen. 

MEHR ERFAHREN

Weltfrauentag 2022 - Österreichischer Frauenlauf

Wir brauchen echte weibliche Solidarität

Etappenziele der Gleichberechtigung lassen sich gemeinsam einfacher bestreiten. Schritt um Schritt, für einander. In einer neuen, starken weiblichen Seilschaft als Fundament für Gemeinsamkeit und Stärke. Echtes weibliches Empowerment und Solidarität statt Konkurrenzdenken. Wir kennen diese einmalige Energie. Wir erleben sie Jahr für Jahr in den Startblöcken und im Zieleinlauf.

MEHR ERFAHREN

Gladys Chepkurui Siegerin
Julia

Wir fordern Sichtbarkeit von Athletinnen in Medien


Die Frauenbewegung hat in den letzten Jahrzehnten viele Etappensiege für die Interessen von Frauen in der Gesellschaft errungen. Am Ziel gelebter Gleichberechtigung sind wir noch lange nicht. Deutlich wird das auch in der Sichtbarkeit von Frauen im professionellen Sport. Als Plattform für herausragende sportliche Erfolge von Läuferinnen fordern wir eine gleichberechtigte Sichtbarkeit des Frauensports in den Medien und eine respektvolle, honorierende professionelle Darstellung der Akteurinnen, abseits sexualisierter Geschlechter-Klischees.  
 

ZEICHEN SETZEN!

Startbild Frauenlauf

34. ASICS ÖSTERREICHISCHER FRAUENLAUF

22.05.2022

Seit 34 Jahren ist unsere Vision eine starke, selbstbestimmte Frauenwelt, denn „The future is female“ – und der ASICS Österreichischer Frauenlauf® ist ein Teil dieser Zukunft! Starte am 22. Mai 2022 über 5 km oder 10 km und setze mit deiner Teilnahme ein Zeichen für die Frauenbewegung, die noch lange nicht am Ziel ist. #weruntomove

Alle Infos

Zur Anmeldung

Start Frauenlauf 1989
Wir führen unsere Mission fort. Wir laufen weiter. Für alle Frauen und Mädchen. Gemeinsam ans Ziel. Gemeinsam und miteinander. Das brauchen wir Frauen heute mehr denn je. ASICS Österreichischer Frauenlauf 2022
#weruntomove

SETZE EIN ZEICHEN UND TEILE DEN SPIRIT DES ASICS ÖSTERREICHISCHEN FRAUENLAUFS AUF FACEBOOK

Laufen bringt dich weiter – egal in welchem Lebensbereich. Dabei muss es nicht nur um Leistung gehen, es kann noch viel mehr. Lass dich inspirieren und setze ein starkes Zeichen – mit und für Frauen. „The future is female“ – und der ASICS Österreichischer Frauenlauf® ist ein Teil dieser Zukunft!

Welche der nachstehenden Botschaften teilst du?

Share on facebook

Startschuss Frauenlauf

Rufen wir uns am Weltfrauentag die Errungenschaften vieler starker und mutiger Frauen im Laufsport als Motivation in Erinnerung!


Einer der größten Gegner, Frauen-Leichtathletik-Wettbewerbe zur olympischen Disziplin zu ernennen, war Pierre de Coubertin. Der Gründer des Internationalen Olympischen Komitees war zugleich der schlimmste Widersacher der Gleichberechtigung im olympischen Sport.

Seit nunmehr 34 Jahren starten zigtausende Frauen und Mädchen beim größten Frauenlaufwettbewerb in Österreich und setzen ein Zeichen für die Errungenschaften der Pionierinnen im Laufsport. Und das seit 2010 am Pierre-de-Coubertin-Platz.

 

MEHR ERFAHREN

LAUFPIONIERINNEN AB 1920

Alice Milliat

1921 | Alice Milliat - „Erste Olympische Frauenspiele“

"Ich erkläre die Spiele der ersten Frauenolympiade der Welt für eröffnet!" so die Französin, die selbst Sportlerin und Feministin war, bei der Eröffnung der von Ihr initiierten Spiele in Monte Carlo. Am Start, 77 Frauen aus fünf verschiedenen Ländern – ein Meilenstein für den Frauensport. Vier mal wurden die Spiele ausgetragen, bevor sie sich, nach Protesten des IOC, in "Frauen-Weltspiele" umbenennen mussten. Laufwettbewerbe (zwischen 60 und 800 Metern, Hürden- und Staffelsprints), Hoch- und Weitsprung, Speerwurf und Kugelstoßen war die zentrale Wettbewerbsdisziplinen. 

Foto: Image | United Archives International

Frauen-Weltspiele 1921
Karoline Radke Olympiasieg 1928
Karoline Radke Olympiasieg 1928

1928 – Karoline Radke | SIEG & NIEDERLAGE FÜR DEN FRAUENLAUFSPORT

Diese Goldmedaille war die erste für die deutschen Leichtathletinnen und die erste für die deutschen Frauen seit Beginn der Olympischen Spiele im Jahre 1896.

Karoline "Lina" Radke, wie auch die Silber- und Bronzemedaillengewinnerinnen warfen sich nach dem Lauf erschöpft ins Gras – was das olympische Komitee veranlasste, den 800 Meter-Lauf der Frauen augenblicklich wieder aus dem Programm zu streichen. Offensichtlich waren die Damen ja vollkommen überfordert – so die haarsträubende Begründung. Der Bann hielt 32 Jahre lang.

 

Fotos: Imago/UIG

Kathrine Switzer
Kathrine Switzer

1967 | KATHRIN SCHWITZER
MUT & ENTSCHLOSSENHEIT 

Kathrin Schwitzer – Leitfigur von Frauen im Laufsport. Die Bilder von K.V. Switzers illegaler Teilnahme am Bosten-Marathon 1967 gingen um die Welt. Der von ihr mitinitierte weltweit erste Frauenlauf in New York inspirierte auch Ilse Dippmann dazu einen Lauf, nur für Frauen, nach Österreich zu holen. Seitdem war Kathrin Schwitzer mehrfach als Botschafterin des Frauenlaufsports Teil des Österreichischen Frauenlaufs.

Nach Switzers ersten Marathonlauf dauerte es fünf Jahre, bis Frauen zum Marathon offiziell zugelassen wurden.

Fotos: Österreichischer Frauenlauf GmbH

Joan Benoit als erste Marathon-Olympiasiegerin
Joan Benoit als erste Marathon-Olympiasiegerin

1984 | JOAN BENOIT - ERSTE MARATHON-OLYMPIASIEGERIN DER GESCHICHTE

Dass Frauen in der Lage wären, 42 Kilometer weit zu laufen, schien rein biologisch schier undenkbar. Nach Kathrin Schwitzers Vorstoß 1967, es sollte es bis 1984 dauern, ehe der Marathon für Frauen bei den Olympischen Spielen in Los Angeles als offizielle Disziplin aufgenommen wurde. Mit Joan Benoit feierte der Frauenlaufsport die erste Marathon-Olympiasiegerin der Geschichte. 

 

Foto: Imago / PCN Photography

Lauftraining Österreichischer Frauenlauf

wmns running store

Die passende Ausrüstung

Unser wmns running store - der erste Women-Only Runningstore Europas! wmns ist die Abkürzung des englischen Wortes WOMEN’s. Der Name ist unser Programm. Denn wir haben uns auf hochwertige Lauf- und Trainingsbekleidung für Frauen spezialisiert.

ZUM STORE

ÖFL

Bekleidungstipps für jedes Wetter

Zu warm oder zu kalt? Gibt’s fast nicht! Egal welche Jahreszeit, nichts soll dich von deinen Läufen abhalten. Wir haben die besten Tipps, was du bei verschiedenen Temperaturen anziehen solltest.

mehr erfahren

Anmeldung Lauftrainings