Bahntraining

Wer auf der Laufbahn richtig trainiert, kann seine Ausdauer verbessern, Kraft gewinnen und noch effektiver Energie verbrennen. Und Spaß macht das Training auf der Tartanbahn sowieso.

Erfahre wie du das Maximum aus deinem Bahntraining holen kannst.

  1. Leichte Kontrolle
    Eine Bahn ist 400 Meter lang - jede Kurve und jede Gerade je 100 Meter. Und jede dieser 100 Meter sind unübersehbar markiert. Nirgends kann man leichter sein Tempo kontrollieren als auf einer Laufbahn!
  2. Großer Spaß
    Auf der Bahn kann man toll mit dem Tempo spielen. Das macht richtig Spaß. Eine Laufbahn ist flach, eben und gut gefedert.
  3. Individueller - aber auch motivierender
    Du kannst exakter deine Pausen einhalten, aber du hast vielleicht auch neben dir eine Mitläuferin, die dich auf den letzten Metern mitzieht.
  4. Trab|pau|se Langsamstes Laufen (eventuell Gehen) zwischen den schnellen Belastungen. Dabei kommt die Herzfrequenz auf ein Niveau herunter, welches es dir erlaubt, eine erneute Belastung zu starten. Achtung: Beim Intervalltraining kann es durchaus sinnvoll sein, dass du dich in den Pausen nicht komplett erholst.
  5. Der Erfolg des Bahntrainings liegt unbestreitbar darin, dass man dabei auch mal an seine Grenzen geht. Aber genau das macht den Reiz aus.
  6. Für das Bahntraining:
    - Bekleidung - für das Einlaufen könnt ihr Jacke und auch eine etwas längere Laufhose drüber anziehen, da ihr diese ausziehen und neben der Bahn     liegenlassen könnt. Und nach beim Auslaufen werden eure Muskeln warm gehalten.
    - Trinkflasche mitnehmen.
    - Wichtig auch für euch persönlich, eure Stoppuhr mitzunehmen, da auf der Bahn die Pausen viel exakter eingehalten werden können, und man nicht alle Intervalle in der Gruppe laufen muss.
    - Zieht einen leichten Laufschuh an - wer Spikes hat - bitte diese mitnehmen

Warum Spikes wichtig fürs Bahntraining sind

„Das Laufgefühl beim Training auf der Bahn mit Spikes ist unvergleichlich. Als ich das erste Mal mit den Schuhen gelaufen bin, dachte ich, ich würde fliegen. Die Spikes graben sich in die Bahn, damit ist der Vortrieb einfach enorm, man rutscht keinen Millimeter weg. Enorm war allerdings auch der Muskelkater, den ich nach dem ersten Training hatte. Man sollte sich schrittweise an das Laufen mit Spikes herantasten, da die Fuß- und Wadenmuskulatur und auch die Sehnen und Bänder Zeit brauchen, um sich an die neue Belastung zu gewöhnen. Spikes bieten eine willkommene Abwechslung im Training.“ (Maria Hinnerth)

Mit Spikes über die Bahn fliegen

Das Laufgefühl beim Training auf der Bahn mit Spikes ist nicht zu vergleichen! Ein Gefühl zu fliegen! Denn mit dem richtigen Spike-Schuh für das Bahntraining rutscht man keinen Millimeter und ein enormer Vortrieb wird gewährleistet! 

Nike ZOOM D OC ist für längere Distanzen entworfen, mit technisch ausgereiftem Mesh und Cushlon-Dämpfung für rundum atmungsaktiven Tragekomfort. Eine geteilte Pebax ®-Sohle mit fünf Spikes bietet optimale Traktion und geschmeidige Bewegungsabläufe.

Der Nike Zoom Matumbo 2 Leichtathletikschuh ist ein hochwertiger Langstreckenspike und wurde auf beeindruckende Weise modernisiert. Das Ergebnis: er besitzt extrastarkes, aber ultraleichtes Obermaterial und eine einzigartige Spike-Konfiguration, die für Läufe im 10.000-m-Bereich konzipiert wurde.

Der Nike Rival Zoom D 9 ist ein vielseitiger Spikeschuh für Einsteiger geignet für Distanzen von 400 bis 5.000 Meter. Das Obermaterial aus leichtem Sandwichmesh mit sublimierter Racinggrafik bietet ein athletisches Auftreten. Integrierte Fuß mit Gewölbestütze sorgt für sichere und nahtlose Passform.

Für welche Läuferin ist Bahntraining sinnvoll?

Das Training auf der Bahn bringt ordentlich Tempo. Für ganz schnelle Läuferinnen ist es essentiell um noch ein paar Minuten rausholen zu können. Aber auch für Läuferinnen die zum Beispiel 10km unter 60 Minuten laufen möchten, bringt ein gelegentliches Training auf der Bahn viele Trainingsvorteile: der Schritt verbessert sich, die Qualität der Intervalle ist auf der Bahn noch besser, …



< Zurück